Die Geschichte der Airbrush ** erste Airbrush 1876 erfunden ** Airbrush-Galaxie.de

Die Geschichte des Airbrush reicht bis in die Steinzeit zurück. Jahrtausende später wird die erste Airbrushpistole erfunden.

Freitag, 28.04.2017
Zeigt die aktuelle Serverzeit
Sommerzeit (GMT +02:00)
Ihre Localzeit (PC-Uhr)

Die Geschichte des Airbrush

Es klingt unglaublich, aber die Anfänge der Airbrush-Technik gehen zurück bis in die Steinzeit. Immer wieder fand man bei prähistorischen Höhlenmalereien negativ -also von Farbe ausgespart- dargestellte Hände, Hölenmalerei
umgeben von einer weichen Kontur. Diese wurde, so vermutet man, durch einen Knochen oder Schilfröhrchen auf gesprüht. Die Luftblastechnik und das Schablonieren sind auch heute noch das Grundprinzip beim malen mit der Airbrush.

Ausschnitt aus der Abbildung

Hölenmalerei_1

Nach meinen Recherchen, gib es viele Varianten zur Geschichte der Erfindung der Airbrush-Pistole. Jede Variante erhebt den Anspruch die "erste Airbrush" erfunden zu haben, was sicher auch mit der Bezeichnung der einzelnen Erfindungen zu tun hat. Der Begriff "Airbrush" wird erst später für diese Geräte verwendet. Was zu Streitigkeiten über die Einstufung um die "erste" Airbrush führte.

Atomizer von F.E.Stanley ..."Die aller erste Airbrush -der "Atomizer"- ist von Frank(Francis) Edgar Stanley am 20. Juni 1876 zum Patent angemeldet worden , welches am 19. September 1876 erteilt wurde ( US-Patentnummer 182389 ). Das US-Patentamt stuft F.E.Stanley's "Zerstäuber" als das erste Patent für seinen Typ und das erste in seiner Klasse und Unterklasse (239/354) ein"...
( Quellen: [en] Airbrushmuseum.com )

Paint Distributer von Abner Peeler Das ist drei Jahre früher als das Patent -der "Paint Distributer"- von Abner Peeler, was bisher als die "erste" Airbrush gültig war.

Die erste Airbrush-Pistole wurde 1879 von Abner Peeler, einem amerikanischen Juwelier konstruiert und am 25. April 1882 ( US-Patentnummer 256852 ) patentiert. Seinem Patentantrag legte er ein Selbstporträt bei, welches er mit seiner Erfindung retuschiert hatte.

Air Brush von Charles L. Burdick Paint Distributer von Charles L. Burdick Die Airbrush so wie wir sie heute kennen wurde am 12. August 1890 von Charles L. Burdick zum ersten Mal zum Patent ( US-Patentnummer 434105 ) angemeldet.
Aber auch C. L. Burdick verwendet nicht den Begriff "Airbrush" sondern "Paint Distributer" und "Spraying Apparatus" für seine Erfindungen.

Die Bezeichnung "Air Brush" taucht mit dem Patent ( US-Patentnummer 474158 ) angemeldet am 19. Januar 1892 und zugelassen am 3. Mai 1892 das erste Mal bei Charles L. Burdick auf.
Es ist die erste Double-Action Airbrush mit Innenmischung mit der Bezeichnung "Air Brush".
Die Entwicklungen von Charles L. Burdick sind in Ihrer technischen Ausführung so gut das sie auch mit heutigen Airbrush konkurrieren können.

Spraying Apparatus von Charles L. Burdick Sein "Spraying Apparatus" ( US-Patentnummer 1754145 ) wurde am 8. April 1930 patentiert. Daher sehen viele sicher auch die Erfindung von Charles L. Burdick als die "erste" Airbrush an.
Unter anderem geht auch die Erfindung und Entwicklung der Spraydose auf die Erfindungen von Charles L. Burdick zurück, er konstruierte ein Gerät in dessen Schaft ein Durckbehälter integriert war. Die eigentliche Entwicklung der Spraydose ( siehe Sprühdose bei [de] Wikipedia ) erfolgte aber erst durch Erik Andreas Rotheim als auch geeignete Treibgase zur Verfügung standen.

Air Brush 7. Mai 1907 von Jens A Paasche Air Brush 15. August 1905 von Jens A Paasche Eine andere Technologie ( Pistolen-Prinzip ) der Airbrush -jetzt auch mit dem Begriff "Air Brush"- wurde von Jens A. Paasche entwickelt und am 15. August 1905 ( US-Patentnummer 797315 ) patentiert.

Einer der ersten Airbrush-Hersteller war die amerikanische Firma Thayer & Chandler in der der Norwegische Waffenschmied Jens Paasche arbeitete. Paasche verließ Thayer & Chandler um eine eigene Firma zu gründen und meldete ( 27. Januar 1905 ) seine grandiose Neuerung zum Patent an. Die heute im Handel erhältlichen Modelle Paasche ( AB oder BA ) Turbo unterscheiden sich durch eine luftgetriebene Miniaturturbine von allen anderen Erfindungen. Die Miniaturturbine die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20.000 Umdrehungen in der Minute rotiert und die Frab-Nadel hin und her bewegen lässt. Ist damit der einzige Airbrush, bei dem man die Geschwindigkeit des Sprays regulieren kann, dadurch lassen sich die Farben langsam und in ganz geringen Mengen abgeben um haarfeine Linien zu produzieren.
( Quelle: [de] www.js-airtec.de )

Unter [en] www.freepatentsonline.com oder [de] Recherche DEPATISnet ( Deutsches Patent- und Markenamt ) kann man die einzelnen Patente einsehen.

Die folgende Variante ist eher die Geschichte der konventionellen Lackier-Spritzpistole, wobei dazu zusagen ist das die Firma [de] DeVilbiss schon über 120 Jahre Airbrush und Spritzpistolen aller Art herstellt.

..."Die neuere Geschichte der Airbrushtechnik ist etwas mehr als hundert Jahre alt. Ein englischer Zahnarzt erfand ein Instrument zum Ausspülen der Mundhöhle bei Entzündungen. Einer seiner Bekannten - ein Herr namens Allen DeVilbiss - fragte ihn, ob er dieses Instrument weiterentwickeln könnte - die erste fast mit den heutigen Spritzpistolen identische Airbrush war erfunden"...
(Quelle: [de] Atelier Weisslein ( die Historie-Seite wurde inzwischen überarbeitet ) )

Dr. Allen DeVilbiss wollte eigentlich ein medizinisches Gerät entwickeln aber auf der Basis seiner Entwicklung entstanden verschiedene Geräte. Sein Sohn Thomas DeVilbiss entwickelte aus der "Airbrush" seines Vaters die Lackier-Spritzpistole und revolutionierte damit die industrielle Lackierung.
Und zum anderen wurde daraus der Parfüm-Zerstäuber. Aber auch bei medizinischen Geräten taucht der Name Dr. Allen DeVilbiss immer wieder auf.

Wer immer auch als Erfinder der ersten Airbrush-Pistole angesehen wird, feststeht das F.E.Stanley, Abner Peeler, Charles L. Burdick, Jens A. Paasche und Dr. Allen De Vilbiss maßgeblich an der Erfindung und Entwicklung der Airbrush-Pistole beteiligt sind.

Unter Feinspritztechnik.de sind einige historische Airbrush-Pistolen zu sehen.

Am Anfang unseres Jahrhunderts wurde die Spritzpistole hauptsächlich dort eingesetzt, wo man mit der Fotografie kein passables Ergebnis mehr erzielen konnte. Beispiele dafür sind Colorierungen und Retuschen von Schwarz-Weiß-Fotos.
Ab den dreißiger Jahren setzte man dann die Airbrush-Technik auch für farbige Illustrationen ein. Vorlagen für Drucke, wie zum Beispiel Poster, Anzeigen, Zeitungs-Illustrationen und so weiter entstanden.

Als die dritte Dimension in der künstlerischen Abbildung -in Form von Schatten oder Farbperspektive- während der vierziger Jahre verstärkt eingesetzt wurde, bekam die Spritzpistole einen enormen Auftrieb. Mit keinem anderen Malgerät als dem "Luftpinsel" erzielt man in so kurzer Zeit so perfekte Farbverläufe.
Mitte bis Ende des vierten Jahrzehnts nahm die Popularität der Airbrusch-Technik dann vorübergehend wieder ab. Wie in der allerersten Anfangszeit wurde der normale Gebrauch der Airbrush auf das Retuschieren und Colorieren von Fotos beschränkt. Allerdings zeichnete sich ein weiteres Einsatzgebiet ab Cartoons und die Produktion von Trick- und Science-Fiction-Filmen.
In den fünfziger und sechziger Jahren wurden neue Ausdrucksmittel für die Werbegrafik gesucht, und die Airbrush wurde "neu" entdeckt.
In der Welt der Kunst fand die Airbrush erst sehr spät ihre Anerkennung. Da die Airbrush kein "richtiges" Malgerät in den Augen der Kunstwelt war.
Heute ist die Airbrush-Technik nicht nur auf Fotoretusche oder Gebrauchsgrafik beschränkt, sie wird erfolgreich auf vielen Gebieten der Kunst und auch im Hobby-Bereich eingesetzt.
Auch die Anwendung in der Kosmetik und beim Nageldesign gibt der Airbrush heute neuen Aufschwung. Mit der Computertechnik kommt noch ein neues Medium ins Spiel, das so genannte "Digital-Airbrush". Auch wenn das Digital-Airbrush mit dem herkömmlichen Airbrush nichts zu tun hat hält im Zeitalter des Internet das Airbrush auch Einzug in die Welt der "NEUEN Medien".

Damit möchte ich an dieser Stelle meine Ausführungen auch beenden, ich hoffe es war Interessant und vor allem Informativ. Sollte es noch weiter Fragen, Wünsche oder Kritik geben einfach einen Kommentar schreiben oder eine E-Mail an mich senden j.hoffmann[at]airbrush-galaxie.de. Ich werde so wie es meine Zeit zulässt weitere Infos und Antworten einfügen also Vorbeischauen lohnt sich.

§ Alle Logo, Marken und Markennamen sind Eigentum Ihrer Urheber oder Besitzer §
§ und unterliegen den Nutzungsbedignungen der Eigentümer §




X
X
X
Anzeige